"Offene Gärten" oder "Offene Gartenpforte"

ist der treffende Name für eine Bewegung, die, ursprünglich aus England stammend, auch hierzulande immer mehr Freunde findet. Bei diesen Aktionen öffnen die Teilnehmer an bestimmten Tagen im Jahr ihre privaten Gärten für ein interessiertes Publikum und gewähren einen Einblick in ihre mit viel Liebe geschaffenen "kleinen Paradiese".

 

Gemeinsam mit anderen Gartenfreunden die Schönheit der Natur bewundern, Erfahrungen und Wissen austauschen und Kontakte anknüpfen, fachsimpeln, fotografieren oder einfach in Stille genießen.

 

Auch wir finden die Idee toll und, nachdem wir selbst schon mehrere Gärten in der Region besucht haben, haben wir derartige Gartentage auch im Frankfurter Südwesten ins Leben gerufen.

 

Es ist dabei völlig egal ob ein Garten groß oder klein ist, ob es ein üppig blühender Blumen- oder Staudengarten, ein Bauerngarten oder ein naturnaher Garten ist, ob es ein kleiner Reihenhaus- oder auch Hinterhausgarten ist - jeder Garten ist einzigartig - ein Spiegel individueller Persönlichkeiten.

 

Dass neben interessanten Gesprächen dabei auch gute zwischenmenschliche Kontakte und vielleicht sogar kleine Tauschbörsen für Pflanzen entstehen können, wäre ein zusätzlicher und wünschenswerter Effekt der allen zugute käme.

 

Wer also gerne einmal die Vielfalt der Gärten kennen lernen und sich vielleicht Anregungen und Ideen für den eigenen Garten holen, Gleichgesinnte treffen, oder einfach nur die Schönheit und Blütenpracht der Gärten genießen möchte, ist eingeladen, dieses Angebot zu nutzen.

 

 

Interessierte Gartenbesitzer/inen wenden sich bitte an unsere Kontaktpersonen.